20. / 21. November 2004 ...

   

3 regionale Rennserien, 1 gemeinsamer Endlauf ...

   

gestellte Mattel / Tyco 440 x 2 Nascars mit Silikonreifen ...

 

Internationale Deutsche H0 Slot Racing Meisterschaft 2004   (Jens Kühne)

Zugegeben, die Gemeinde der Fahrer, die sich dieser Größe verschrieben haben, ist erheblich kleiner, als die, die sich mit den Maßstäben 1:24 und 1:32 befassen. Das liegt sicherlich zum einen daran, dass das Angebot an Fahrzeugen und Material, zumindestens in Deutschland, sehr begrenzt ist. Zum anderen ist das Basteln an den kleinen Fahrzeugen schon eine recht fieselige Angelegenheit.

Dennoch gibt es überall in Deutschland einige Enthusiasten, die sich dieser Baugröße gewidmet haben und in kleinen regionalen Gruppen Rennen austragen. Doch das war auf Dauer nicht genug. Nachdem sich die regionalen Gruppen über das Internet und über persönliche Kontakte gefunden haben, wurde beschlossen eine Deutsche Meisterschaft auszurichten. Im Rahmen der ersten Deutschen Meisterschaft am 8. Juni 2003 wurde dann die "Deutsche H0 Slot Racing Vereinigung (hotracers.org)" gegründet, mit dem Ziel jährlich eine deutsche Meisterschaft auszurichten. Bereits an der ersten Meisterschaft nahm auch ein Franzose teil, an der zweiten Meisterschaft sogar schon zwei. Diese hatten sich zwar nicht durch die Ausscheidungsläufe, die in den einzelnen Regionen stattfanden, qualifiziert, erhielten jedoch eine Wildcard. Dieser internationale Einschlag machte es jedoch erforderlich den Titel der Meisterschaft anzupassen und so wurde sie zur "Internationalen Deutschen H0 Slot Racing Meisterschaft (IH0DM)".

 

-- 2004 --  Wie schon im Jahr zuvor fand die Meisterschaft auch dieses Mal in den Clubräumen des HotSlot in Castrop-Rauxel statt, die sich wiederum für eine solche Veranstaltung als ideal erwiesen. Die Mitglieder des HotSlot und deren Ehefrauen haben, wie schon im Vorjahr, für eine hervorragende Versorgung mit Essen und Trinken gesorgt.

Um in diesem Jahr einen Vorteil für die einheimischen Fahrer auszuschließen, wurde eine vollkommen neue Bahn aufgebaut. Somit war die Strecke für alle Fahrer neu und alle Fahrer mussten sich zunächst auf den neuen Kurs mit seinen zum Teil sehr tückischen Kurven einstellen. Qualifiziert hatten sich durch die Vorläufe in den regionalen Rennserien 21 Fahrer für die Meisterschaft. Mit den 2 französischen Fahrern, die wie gesagt mit einer Wildcard starteten, nahmen also 23 Fahrer an der Meisterschaft teil. Es wurden zwei Läufe gefahren. Ein Lauf am Samstag Nachmittag und einer am Sonntag Vormittag. Jeder Fahrer fuhr während eines Laufes auf jeder Spur 4 Minuten und somit bei vier Spuren, die die Rennstrecke zur Verfügung stellte, eine Gesamtzeit von 16 Minuten. Gefahren wurde mit Tyco NASCAR 440 x 2.

Um für alle Fahrer die selben Bedingungen herzustellen, wurden die Fahrzeuge gestellt. Hans Bickenbach hatte 4 Superbird Charger entsprechend den Spurmarkierungen sehr ansprechend lackiert und dekoriert. Die Chassis wurden regelmäßig gegen frische, gereinigte ausgetauscht, damit die Fahrer der späteren Läufe nicht durch verschmutzte Chassis benachteiligt werden. Und Schmutz kann bei den kleinen Autos schon eine Menge ausmachen.

 

Die Teilnehmer zogen sich durch alle Altersklassen. Im Gegensatz zum vorigen Jahr konnten die einheimischen Fahrer keinen Vorteil durch Streckenkenntnis ausspielen und mussten um so härter um die Plätze kämpfen. Überraschend gut zeigten sich unsere beiden jüngsten Fahrer, die Brüder Seifried aus Baden-Württemberg, die so machem "Großen" davon fuhren. Die tollste Leistung zeigte jedoch unser französischer Konkurrent Francois Callat, der mit ganzem Körpereinsatz den ersten Platz erreichte. Schon nach dem ersten Heat ließ er die Konkurrenten mit 7 Runden Vorsprung deutlich hinter sich. Hingegen auf den Plätzen 2, 3 und 4 die Fahrer Sebastian Depmer, Stefan Depmer und Dieter Böckmann immer nur wenige Bahnmeter Abstand zu Ihren Gegnern halten konnten.

Am zweiten Renntag konnte Francois Callat seinen Abstand auf komfortable 10 Runden ausbauen und gewann somit die internationale Deutsche H0 Slot Racing Meisterschaft. Dieter Böckmann steigerte seine Leistungen im zweiten Lauf noch mal deutlich und konnte sich vom vierten Platz am ersten Renntag auf den zweiten Platz vorarbeiten und verwies die Fahrer Stefan Depmer und Sebastian Depmer auf die Plätze 3 und 4. Alle weiteren Platzierungen können auf der Internetseite www.hotracers.org nachgelesen werden.

Rückblickend kann die Veranstaltung wieder nur als voller Erfolg bezeichnet werden. Denn neben dem Fahren kamen die Gespräche und Fachsimpeleien an den Basteltischen und das Auffrischen oder Knüpfen von neuen Kontakten nicht zu kurz. Und das ist doch das wichtigste.